Das 4. MACHERMAGAZIN erscheint am 1. März 2019
Anzeigenabteilung: hallo@machermagazin.de | freecall: 08000-macher
Das 4. MACHERMAGAZIN erscheint am 1. März 2019
Anzeigenabteilung: hallo@machermagazin.de | freecall: 08000-macher

WERBUNG

10 Tipps für die Suche nach einer Studentenwohnung

Leserbewertung:
0 Stimmen = 0 Ø

Das Studium beginnst bald und du bist auf der Suche nach einer Wohnung? Wir haben 10 Tipps für dich zusammengestellt, die dir helfen, deine Chancen auf deine Traumwohnung zu erhöhen und den Mietvertrag abzuschließen. Insbesondere in Großstädten ist der Andrang auf günstige Wohnungen groß, umso wichtiger ist es, Vermieter von den eigenen Qualitäten als Mieter zu überzeugen.

Tipp 1: Rechtzeitig auf Zimmer in Studentenwohnheimen bewerben

Die Wartefristen für Unterkünfte in Studentenwohnheimen betragen zwischen einem und 12 Monate. Im Mittel musst du drei bis sechs Monate auf ein Zimmer warten.

Tipp 2: Rechtliche Aspekte bei der Miete in einer WG berücksichtigen

Eine WG hat meistens einen Hauptmieter, der wiederum den Mietvertrag mit dem Eigentümer abgeschlossen hat. In diesem Fall musst du darauf achten, einen rechtsgültigen Vertrag mit dem Hauptmieter abzuschließen, nicht mit einem anderen Mieter in der Wohnung.

Achtung: Problematisch wird es, wenn der Hauptmieter bereits ausgezogen ist. Der Mietvertrag ist nur gültig, wenn er mit dem Hauptmieter abgeschlossen wurde und die Untervermietung laut Mietvertrag erlaubt ist.

Tipp 3: Der erste Eindruck zählt

Gerade in großen Städten herrscht Wohnungsknappheit. In Berlin oder München bewerben sich teilweise 100 und mehr Interessenten auf eine Wohnung. Bei Besichtigungen kannst du eine kleine Mappe über dich erstellen, in der du deine berufliche und finanzielle Situation darlegst.

Tipp 4: Das Übergabeprotokoll ist wichtig

So groß wie die Freude darüber ist, eine Wohnung gefunden zu haben: Es ist wichtig, ein detailliertes Übergabeprotokoll anzufertigen. Halte bei der Übergabe der Wohnung vorhandene Schäden schriftlich fest, ansonsten drohen beim späteren Auszug Streitigkeiten über die Schadensregulierung.

Tipp 5: Bonitätsauskünfte schaffen Vertrauen

Als Student oder Studentin hast du in der Regel ein relativ niedriges monatliches Einkommen. Um Vertrauen beim Vermieter zu erzeugen, kannst du eine Selbstauskunft der Schufa zur Bewerbung hinzufügen.

Tipp 6: Nicht alle Fragen des Vermieters musst du wahrheitsgemäß beantworten

Grundsätzlich ist es anzuraten, Fragen des Vermieters korrekt zu beantworten, um Vertrauen aufzubauen. Allzu persönliche Fragen musst du jedoch nicht beantworten oder darfst im Notfall auch lügen. Informationen, welche die Zuverlässigkeit oder die finanzielle und berufliche Situation betreffen, musst du der Wahrheit entsprechend beantworten.

Einige Beispiele:

Vermieter dürfen in einer Selbstauskunft keine Fragen stellen bezüglich:

  • Familienplanung
  • Parteizugehörigkeit
  • religiöse Ansichten

Erlaubt sind unter anderem Fragen zu:

  • Einkommen
  • Geburtsdatum
  • Anzahl der Personen, die in die Wohnung einziehen werden

Tipp 7: Nutze soziale Netzwerke, Online-Plattformen und Aushänge an der Universität zur Suche nach einer Wohnung

Immer mehr Vermieter inserieren ihre Wohnungen online, um Mieter zu erreichen. Nutze möglichst viele verschiedene Kanäle zur Suche nach einer Wohnung.

Tipp 8: Ein Bürge verbessert die Chancen auf eine Mietwohnung

Ist dein eigenes Einkommen gering, kannst du dem Vermieter eine Bürgschaft deiner Eltern anbieten. Deine Mutter oder dein Vater verpflichten sich, im Falle der Nichtzahlung der Miete die Kosten zu übernehmen.

Tipp 9: Verschenke keine Zeit

Versuche möglichst zeitnah einen Besichtigungstermin zu vereinbaren. Insbesondere private Vermieter möchten schnell einen Nachmieter finden, sodass sie sich oftmals für den ersten geeigneten Bewerber entscheiden.

Tipp 10: Im Falle einer schlechten Bonität: Suche das offene Gespräch

Ist deine Bonität niedrig, dann kannst du zunächst versuchen, dich auf Wohnungen von privaten Vermietern zu bewerben. Eventuell hast du Glück und der Eigentümer verlangt keine Bonitätsauskunft. Wirst du nach deiner Bonität gefragt, solltest du die Gründe für negative Einträge erklären und zeigen, dass sich deine finanzielle Situation mittlerweile geändert hat.

Fazit: Die Wohnungssuche ist ein spannendes jedoch auch zeitaufwendiges Ereignis. Wie schnell du zum Erfolg gelangst, hängt vor allem von der Anzahl an Mitbewerbern ab. Mit einigen Tipps verbesserst du deine Chancen.

News, Blog, Magazin, Jobs, Ausbildung, Studium, Nachhilfe

MACHERMAGAZIN Nr. 3 – Herbst 2018

WERBUNG